Bettelverbote im Widerspruch

November 27, 2014 by

Im Gaismair-Jahrbuch 2015 knüpft der Schwerpunkt “Bettelverbote im Widerspruch” an das heurige Kunst- und Kulturprojekt “Bettelverbote – erste Schritte der Intervention” der Initiative Minderheiten in Kooperation mit der Bettellobby Tirol an.

Einladung zur Präsentation:
Gaismair-Jahrbuch 2015. Gegenstimmen
Dienstag, 2. Dezember 2014, 19:30 Uhr
Buchhandlung Haymon, Sparkassenplatz 4, Innsbruck

Den Rest des Beitrags lesen »

“Natasha” Filmvorführung, Finissage und Gespräch, 28.11.19:30 grätzlgalerie, Wien 15

November 25, 2014 by

natashatitelFINISSAGE MIT FILMVORFÜHUNG UND PUBLIKUMSGESPRÄCH

Vorführung des Dokumentarfilms „Natasha“ und anschließendes Gespräch mit der Regisseurin Ulli Gladik und der Fotografin Verena Schäffer

28. November 2014, 18.30 Uhr in der *grätzlgalerie

Natasha lebt in einer kleinen Stadt in der Nähe von Sofia/Bulgarien. Um ihre Familie zu ernähren, fährt sie seit drei Jahren mehrmals jährlich nach Österreich um zu betteln.

Ulli Gladik, Kamerafrau und Regisseurin in Personalunion, begleitete Natasha und ihre Familie im Zeitraum von fast zwei Jahren.

Der Film zeigt Natashas Alltag als Bettlerin in Österreich und die Lebensumstände in ihrer Heimat.

www.natasha-der-film.at

Dokumentarfilm. Österreich, 84 min, Bulgarisch mit deutschen Untertiteln

Betteln in der Barbara Karlich Show

November 8, 2014 by

Bildschirmfoto 2014-11-08 um 23.16.57“Jeder kann die Welt verbessern” war am 07.11.2014 das Thema in der Barbara Karlich Show und eine Aktivistin der BettelLobbyWien war dabei. Das Thema Betteln erregte die Gemüter des Publikums weit mehr als Veganismus und offene Beziehung…

http://tvthek.orf.at/program/Barbara-Karlich-Show/5304361 (noch bis Freitag 14.11.2014 im Stream zu sehen)

BettlerInnen bei der (Ge)denksoirée am 9.11. im Volkstheater Wien

November 5, 2014 by

Barnas_Button_GedaechtnissoireeNov_090914Bei der (Ge)denksoirée am 9.11.19:30  im Volkstheater werden heuer auch BettlerInnen über ihren Alltag, geprägt von Diskriminierung und Behördenwillkur, erzählen.

Ich bin Zeuge!
Eine (Ge)denksoirée von Veronika Barnaš und Susanne Scholl
mit Berichten, Filmbeiträgen, Performances

 
In der Reichspogromnacht am 9. November 1938 folgt die Schauspielerin Lina Loos den Brandstiftern und Plünderern und spricht – 
für alle vernehmbar, laut und deutlich – an jedem Tatort immer wieder die Worte: „Ich bin Zeuge!“
 
Zeuge sind die, die Mord und Verfolgung damals erlebt und überlebt haben. Zeuge sind aber auch jene, die heute um ihr Leben laufen müssen 
und in Österreich durchaus nicht mit offenen Armen aufgenommen werden. Und Zeuge sind schließlich die, die wissen, wie viele Tote durch das Wegschauen damals möglich wurden und die auch deshalb heute nicht wegschauen wollen.
mit Till Firit, Fanny Krausz, Stefan Horvath, Nicole Sevik und Rosa Gitta Martl (Verein Ketani), romanosvato (Sandra Selimović, Simonida Jovanovic), 
Dora Schimanko, Anna Femi, Sheri Avraham, Ilja Sichrovsky (Muslim Jewish Conference), Bettel Lobby u.a.
 
Ich bin Zeuge! findet in Kooperation mit dem Parlament und im Gedenken an Mag. Barbara Prammer statt.
 
9. November 2014, 19.30 Uhr, Karten € 11, € 16
Karten: www.volkstheater.at/karten, T (01) 52 111-400, ticket@volkstheater.at
  Den Rest des Beitrags lesen »

Rromanistan – Auf den Spuren rumänischer BettlerInnen in Wien

Oktober 30, 2014 by

rromanistan30. Oktober 2014, 18.30 Uhr
AUSSTELLUNGSERÖFFNUNG und PODIUMSDISKUSSION

Barbara Tiefenbacher, Slawistin und Romistin, Mitautorin “Die imaginierte Bettlerflut“
Teresa Wailzer, Autorin von: “Merk.Würdig.Arm: Über Stereotype, Vorurteile und Selbstbilder rumänischsprachiger Bettler_innen in Wien“
Ferdinand Koller, Bettellobby Wien. Herausgeber des Buchs “Betteln in Wien”
Ionut Neacsu, Leiter der rumänischen Organisation “Asociata Sprijin pentru Viata”, u. a. Bildungs- und Gesundheitsprogramme für von Armut betroffene Roma in Rumänien,
Daniela, eine Betroffe,
Moderation: Christa Zöchling, Journalistin (Profil)
Grätzlgalerie, Wien 15, Kriemhildplatz 10
Den Rest des Beitrags lesen »

4-year old Romani child taken into state care – a report /Bericht einer Kindesabnahme in Wien

Oktober 14, 2014 by

logo-mag11

in deutscher Sprache: https://bettellobbywien.wordpress.com/2014/09/17/vierjahrige-enkeltochter-im-heim-bericht-einer-kindesabnahme/

It has a painful and centuries-long tradition that Romani children are taken away from their families. One weekend in September in Vienna (AT), a four-year old girl was taken away from her grandmother. The grandmother was begging on the street. The little girl was kept in state care for two days, in an institution where nobody spoke her mother tongue. By coincidence, Ulli Gladik, who speaks Bulgarian, witnessed the incident and reports:

Friday afternoon, a beggar – we ́ve known each other for quite a while – took me to a crying Bulgarian woman. The woman could barely speak; she was shaken about what had happened to her. Her brother-in-law told me about the incident: the woman, let’s call her Ms. Kostova, was begging in the afternoon, with her granddaughter sitting on her lap. The police took both to a police station where the child was taken away from her. Ms. Kostova was sent away without providing her with any information about what would happen to her 4-year old grandchild. There was no interpreter on site, who could have explained the further proceedings to Ms. Kostova. There was no one to calm down the little girl. Den Rest des Beitrags lesen »

BettelLobbyWien beim Urbanize Festival am 4.10.2014

September 29, 2014 by
urbanizeUrbanize (internationales Festival für urbane Erkundungen)  hat uns heuer eingeladen und unter dem Motto:
haben wir uns ein kleines Programm ausgedacht. Wir freuen uns auf Euer Kommen
am 4.10.2014 17:00 |
bei der Festivalzentrale Mobiles Stadtlabor | 4., Karlsplatz/Resselpark | Stadt-Praxis | Erreichbarkeit: U1, U2, U4 Karlsplatz | Ausgang »Resselpark«

BettlerInnnen in Wien werden zunehmend von der Polizei aus dem öffentlichen Raum vertrieben und mit hohen Geld- und Haftstrafen belegt. Eine existenzbedrohende Praxis, die statt der Armut die Armen bekämpft. Die TeilnehmerInnen des Performance-Parcours am Karlsplatz können diesen Alltag hautnah erfahren und im Rahmen eines Erzählcafés direkt mit BettlerInnen sprechen, bevor gemeinsam zur Tischgesellschaft mit Essen, Trinken, Musik und Gesprächen geladen wird.

 

Neues Landessicherheitsgesetz dient nur dazu, BettlerInnen zu vertreiben.

September 23, 2014 by

menschenrechtsberichtSalzburger Menschenrechtsbericht 2014: In der Kritik des diesjährigen Menschenrechtsbericht steht vor allem die Anzeigen-Praxis der Salzburger Polizei. Mehr als 60 Strafverfügungen liegen der Plattform Menschenrechte und ihren  Mitgliedsorganisationen wie dem Verein Phurdo vor, die meisten betreffen das “organisierte”  Betteln. Der lapidare Vorwurf gegen die Betroffenen lautet durchwegs, sie hätten „Betteln, in welcher Form auch immer organisiert“. Die Strafhöhe dafür beträgt in der Regel € 150. Diese Summe sollen dann sogar Ehepartner jeweils bezahlen, die sich zum Betteln „verabredet“ hätten. Als „unsinnig“ bezeichnete Josef Mautner von der Plattform für Menschenrechte den zugrunde liegenden Paragrafen im Landessicherheitsgesetz. Er sei schwammig formuliert, die Anwendung durch die Polizei habe offenbar den Zweck, die Bettlerinnen und Bettler „einzuschüchtern und zu vertreiben“. Nach Ansicht des  Sozialwissenschaftlers Heinz Schoibl umgeht die Polizei mit diese Strafbescheiden das Verbot des Bettelverbotes durch eine nicht kontrollierbare Praxis. Den Rest des Beitrags lesen »

Vierjährige Enkeltochter im Heim – Bericht einer Kindesabnahme

September 17, 2014 by

logo-mag11Dass Romafamilien ihre Kinder weggenommen werden, hat eine jahrhundertelange, schmerzhafte Tradition. In Wien wurde am Wochenende einer Bettlerin ihre vierjährige Enkeltochter weggenommen. Die Kleine musste zwei Tage in einem Heim verbringen, dort konnte niemand ihre Muttersprache. Ulli Gladik, die zufällig Zeugin wurde, berichtet: 

Freitagnachmittag werde ich von einer Bettlerin, die ich schon länger kenne, zu einer heulenden Bulgarin geführt. Die Frau kann kaum sprechen, so aufgeregt ist sie. Ihr Schwager erklärt mir, was passiert ist: Die Frau, nennen wir sie Frau Kostova, hatte am Nachmittag mit ihrer Enkeltochter am Schoß gebettelt. Sie wurde von der Polizei auf die Polizeistation mitgenommen, wo ihr dann das Kind weggenommen wurde. Sie wurde weggeschickt, ohne zu erfahren, was mit der 4jährigen Enkelin passiert. Es war keinE DolmetscherIn vor Ort, die hätte helfen können, der Frau Kostova weitere Vorgehensweisen zu erklären. Niemand, der das kleine Mädchen hätte beruhigen können. Den Rest des Beitrags lesen »

Verein Goldenes Wienerherz kann sechs BettlerInnen anstellen!

September 17, 2014 by

t-florinaDie Kampagne „Stell dich nicht – Stell mich an!“ vom Verein Goldenes Wienerherz wurde von über 200 Menschen mit Geld- und Wortspenden unterstützt und brachte nahezu 10.000 Euro.

Sechs Menschen, die vorher gezwungen waren, den Lebensunterhalt für sich und ihre Kinder mit Betteln zu bestreiten, können für zwei Monate angestellt werden. Durch die Anstellung haben sie oft zum ersten Mal in ihrem Leben Zugang zum Sozial- und Gesundheitssystem.

Vor der Anstellung haben wir unsere PromotorInnen in den unterschiedlichsten Belangen betreut.

Im Rahmen von WIENWOCHE (12.9 – 26.9) werden die PromotorInnen des „Goldenen Wiener Herz“ 10 Stunden pro Den Rest des Beitrags lesen »


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 47 Followern an

%d Bloggern gefällt das: