Archive for 28. Mai 2014

15-20 Euro pro Tag: BettlerInnen berichten.

Mai 28, 2014

Bettler WienAufgrund der Medienberichterstattung vorletztes Wochenende, die BettlerInnen aus Osteuropa diffamierte und kriminalisierte, bat die BettelLobbyWien letzten Dienstag zu einem Treffen. Etwa 20 BettlerInnen und StraßenzeitungsverkäuferInnen kamen, kommentierten die Medienberichte und erzählten über ihr Leben. Besonders aufgebracht waren sie über die Höhe des angeblichen Verdienstes, der in den Medien verbreitet wurde und über die Darstellung von BettlerInnen als Angehörige von Menschenhändlerringen und Banden. Hier einige der Zitate.

„Ich höre das zum ersten Mal, dass es bei uns Chefs geben soll“ sagt Herr Iancu, „mein Chef ist meine Familie, meine zwei Kinder, die von mir am Abend Geld wollen.“

„Wenn ich am Tag zwischen 300 und 1000 Euro verdienen könnte, hätte ich längst ausgesorgt und würde nach zehn Tagen für immer zurück nach Rumänien fahren“ sagt Herr Paduran: „Ich bin seit vier Jahren hier und verdiene 15-20 Euro am Tag.“ (more…)

SACHLICHKEIT STATT VERHETZUNG

Mai 28, 2014

In Anbetracht der jüngsten Entwicklungen in Salzburg, wo es aufgrund des auf den Rücken von BettlerInnen ausgetragenen Wahlkampfes nun zu gewalttätigen Übergriffen, Brandanschlägen und Nazischmierereien kam, sind Politik, Behörden und Medien umso mehr dazu aufgerufen, die Hetze gegen BettlerInnen einzustellen und die Armutsproblematik auf einer sachlichen Basis zu diskutieren.

AUFGABE DER MEDIEN

Wir sehen es als Aufgabe der Medien, Informationen zu überprüfen und richtig wiederzugeben, Gegendarstellungen einzuholen und zu recherchieren.

BESORGNIS ERREGENDE PRAXIS IN WIEN

Der BettelLobbyWien liegen mittlerweile unzählige Berichte von BettlerInnen vor, wonach sich diese bei der Polizei ausziehen müssen, ihnen das Geld abgenommen wird, sie mit teils vorgefertigten Strafverfügung für Dinge bestraft werden, die sie nicht gemacht haben. Die BettelLobby Wien bekämpft diese Praxis mit Maßnahmenbeschwerden und Einsprüchen gegen die Strafen.  Die Wiener Linien machen regelmäßig „Bettlerrazzien“, die Wiener Polizei erstellt „Bettlerkarteien“, setzt eigene „Bettlerstreifen“ ein und kennzeichnet Unterlagen mit einem roten Stempel „BETTLER“. Gerade im Zuge der in den Medien statt findenden Kriminalisierung ist diese Praxis höchst gefährlich. (more…)


%d Bloggern gefällt das: