Protestbrief der BettelLobbyWien gegen die BettlerInnenhetzkampagne der Wirtschaftskammer

by

In den Wiener Geschäften sollen, so der Wunsch der Wirtschaftskammer, Plakate hängen, worauf KundInnen aufgefordert werden, BettlerInnen kein Geld zu geben. Der „Wirtschaftsstandort Wien,“ das „sichere Miteinander“ und unsere  „Lebensqualität“ sollen dadurch geschützt werden, argumentiert die Kammer in ihrem Begleitbrief. (Die BettelLobby informierte).

Die  BettelLobbyWien startet nun eine Protestkampagne gegen diesen Fehltritt von Kammer, Polizei und Stadt Wien!

Bitte um Unterstützung! Protestbrief kopieren, adaptieren, selbst verfassen… und an folgende Adressen senden:

AN:

thomas.bohuslav@wkw.at (Wirtschaftskammer Wien)

weblog@wirtschaftsbund-wien.at (Brigitte Jank- Präsidentin WK Wien)

lpk-w-aps2-infomanagement@polizei.gv.at

michael.haeupl@wien.gv.at

guido.miklautsch@wkw.at (Leiter Wr. Einkaufsstraßen)

Betreff: Helfen, aber richtig!

Sehr geehrte Damen und Herren!

Sie wenden sich neuerdings in einer Plakat-Aktion mit dem Motto „Helfen ist wichtig – Aber tun Sie‘s richtig“ an die Kundinnen und Kunden der Wiener Geschäfte. Leider erwecken die Ratschläge auf diesem Plakat den Eindruck, es würde sich um eine Hetzkampagne gegen die Ärmsten in unserer Gesellschaft handeln. Da wir aber davon ausgehen, dass das Anliegen zu helfen ernst gemeint ist, bieten wir gern unser Fachwissen zur Richtigstellung des Aufrufes an:

„Gut gemeinte Spenden vor Supermärkten und in Einkaufsstraßen können ungewollt das gewerbsmäßige Betteln fördern“, heißt es da zum Beispiel. Keine Sorge: Es gibt kein „gewerbsmäßiges“ Betteln, somit kann ein solches nicht gefördert werden. Betteln ist ein Menschenrecht, ein Grundrecht. Der richtige Text müsste lauten: „Wenn Sie Bettlerinnen und Bettlern vor Supermärkten und in Einkaufsstraßen etwas spenden, unterstützen Sie diese Menschen und ihre Familienmitglieder.“

Am Plakat heißt es zudem: „Wenn Sie Menschen in Not helfen wollen, dann unterstützen Sie bitte anerkannte Hilfsorganisationen.“ Das stimmt für Bettlerinnen und Bettler nur sehr eingeschränkt, denn Menschen aus Rumänien, Bulgarien oder aus der Slowakei, die aus Not zum Betteln kommen, haben bei uns keinen Anspruch auf soziale Unterstützung.

Die Aktion soll verhindern, „dass wehrlose Menschen von Kriminellen zum Betteln gezwungen werden. Laut Polizei und wissenschaftlichen Studien gibt es aber keine Beweise für kriminelle Hintermänner. Die Hintermännertheorie wird vielmehr dazu verwendet, die Akzeptanz von Bettelverboten zu erhöhen, damit Armut aus dem öffentlichen Raum zu verbannen und gesellschaftliche Probleme zu negieren. Der Aufruf sollte lauten: „Treten Sie gegen Bettelverbote ein, denn Bettelverbote verletzen Grundrechte“   – das Grundrecht auf Leben etwa, wenn jemand auf Spenden mildtätiger Menschen angewiesen ist, um sein Überleben zu sichern. Armut kann nicht bekämpft werden, indem man Arme bekämpft.

So gesehen ist Ihre Plakataktion zur Unterstützung für Hilfsbereite und Hilfsbedürftige leider irreführend und kontraproduktiv. Oder geht es Ihnen gar nicht um einen Beitrag in Sachen „Richtig Helfen“? Ihr Begleitbrief an die Unternehmerinnen und Unternehmer gibt einen möglichen Aufschluss: Hier ist von „Bettlerbanden“ die Rede, deren Aktivitäten auf den Wirtschaftsstandort einen negativen Einfluss hätten und in Einkaufsstraßen, vor Einkaufszentren und Filialen großer Handelsunternehmen störend seien, ja sogar die Lebensqualität in Wien beeinträchtigen. Sie kriminalisieren Menschen, indem Sie sie mit dem Begriff „Banden“ versehen. Sie betrachten Menschen als geschäftsschädigend und wollen sie deswegen aus dem öffentlichen Raum verbannen. Wo führt das hin? Vielleicht wollen ja demnächst Gastwirte keine Übergewichtigen in der Nähe ihres Lokals haben, weil sie meinen, dass diese der potentiellen Kundschaft den Appetit verderben würden? Oder es lassen die Schuhverkäufer alle Barfüßigen verhaften?!

Wir hoffen, dass die „Stabsstelle Marketing“ der Wirtschaftskammer Wien diesen ethischen Fehltritt umgehend und bedauernd zurücknimmt. Und dass hier nicht eine Diktatur der Wiener Geschäftsleute angestrebt wird, die dann vorschreibt, wer sich im öffentlichen Raum aufhalten darf und wer nicht, wer wem helfen darf und wem nicht, und wie sich Kundinnen und Kunden beim Verlassen eines Geschäfts zu verhalten haben.

Falls Wirtschaftskammer, Wiener Einkaufsstraßen, Polizei und Stadt Wien nicht so viel Rückgrat haben, ihre falsche Hilfsaktion zurück zu ziehen oder richtig zu stellen, bitten wir hiermit die Unternehmerinnen und Unternehmer, sich nicht daran zu beteiligen und die Plakate im Altpapiercontainer zu entsorgen. Wir werden jene Geschäfte meiden, die dieser menschenverachtenden Hetzkampagne dennoch Folge leisten.

Die BettelLobbyWien

Die BettelLobbyWien (BLW)

ist ein Netzwerk von AktivistInnen aus dem Sozial- und Kulturbereich, das seit 2008 mit Öffentlichkeitsarbeit und Veranstaltungen Aufklärung und sachlich fundierte Information in die öffentliche Debatte rund um das Betteln bringt. Die BettelLobbyWien sammelt und verbreitet Informationen zur Lebens- und Arbeitssituation von BettlerInnen, verteidigt das Grundrecht aller Menschen, sich ihren Lebensunterhalt zu verdienen und sei es durch Betteln, kämpft gegen Polizei- und Behördenwillkür, gegen falsche Medienberichte und rassistische Hetze. Die BettelLobbyWien wendet sich vehement gegen die zunehmende Exklusion der Armen aus dem öffentlichen Raum.

bettellobbywien@gmx.at,

Schlagwörter: , , , , , , , , , , ,

3 Antworten to “Protestbrief der BettelLobbyWien gegen die BettlerInnenhetzkampagne der Wirtschaftskammer”

  1. Björn Bartmann Says:

    Hab mir gerade erlaubt, einen Boykottaufruf via Facebookgruppe zu starten.
    MfG Björn Bartmann

  2. Martin Mair / Aktive Arbeitslose / arbeitslosennetz.org Says:

    Aktive Arbeitslose & Orange Alternative laden ein zu einem Flashmob gegen das Bettelverbot: Samstag, 31.7.2010, 14 Uhr, Mariahilferstrasse / Neubaugasse

    http://www.orange-alternative.at/aktionen/20100731_bettelverbot.html

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: