ORF drückt das Club 2-Format unter Stammtischniveau

by

 Moral und Emotion dominieren Diskussion im ORF

 Wo sind die ExpertInnen geblieben

Eine Medieninformation des AUGUSTIN und der Bettellobby vom 25. März 2010, Rückfragen an: robert.sommer@augustin.or.at

«Die Anwesenheit auf dem Bürgersteig sitzender Menschen, die in Not geraten sind und an das Mitleid und an die Hilfsbereitschaft von Passanten appellieren, müsse von der Gemeinschaft jedenfalls in Zonen des öffentlichen Straßenverkehrs als eine Erscheinungsform des Zusammenlebens hingenommen werden und könne folglich nicht generell als ein sozial abträglicher und damit polizeiwidriger Zustand gewertet werden.»

Legte man Ursula Stenzel, der konservativen Bezirksvorsteherin des 1. Wiener Gemeindebezirks, diese Zeilen ohne Hinweis auf den Verfasser vor, würde sie auf «linksgrüne Gutmenschenpropaganda» tippen. Es handelt sich jedoch um ein Erkenntnis des Verwaltungsgerichthofs Baden-Württemberg, bekanntlich weder eine Einrichtung der BettelLobbyWien noch eine Tarnorganisation der Roten Armee Fraktion.

 Moral und Emotion dominieren Diskussion im ORF

Die Dominanz der ÖVP-Politikerin in der «Club 2»-Diskussion vom 24. März, in der es um die Verschärfung des Wiener Bettelverbots ging, ist Ausdruck der Austreibung von Diskussionskultur aus dem ORF.  Stenzels Sammlung von xenophoben Stereotypen, die zu keinem Zeitpunkt das Niveau eines LeserInnenbriefes in der Kronenzeitung zu überschreiten vermochte, hätte Punkt für Punkt entzaubert werden können.

Wie zur Schonung von SPÖ und ÖVP, die am 26. März in Wiener Rathaus eine Landessicherheitsgesetznovelle durchbringen wollen, die de facto die Exekutierung des generellen Bettelverbots erlaubt, orientierten die Sendungsverantwortlichen auf eine bloß moralisierende Debatte. Weder eine Vertreterin oder ein Vertreter der BettelLobbyWien noch eine andere sachkompetente Person, die mittels Fakten und Analysen zu einer Rationalisierung der Debatte beitragen hätte können, wurde eingeladen.

 Wo sind die ExpertInnen geblieben?

In der Diskussionsrunde gab es niemanden der/die nachfragte, woher Stenzel ihre kruden Theorien über «ganze Dörfer, die von ihren Bossen zum Betteln, Stehlen etc. geschickt werden» beziehe. Niemand, der die einfache Wahrheit aussprach, nämlich dass das vorgeschlagene Verbot des «gewerbsmäßigen Bettelns» (gesetzt den Fall, dass tatsächlich so ein «Boss» in Erscheinung tritt) nur die Opfer bestrafen würde, nicht die TäterInnen. Denn die strafwürdige Handlung läge ja dann nicht in der Tätigkeit des Bettelns, sondern im dahinter liegenden Zwang, in der Erpressung, im Menschenhandel etc. und diese Vergehen sind ohnehin im Strafgesetzbuch geregelt.

Und es gab niemanden, der über die Unumgänglichkeit von «Armutstourismus» in Richtung Österreich sprach, solange die soziale und ökonomischen Spaltung zwischen westlichen und den postkommunistischen Staaten sich verschärft; und niemanden, der darauf hinweisen konnte, dass tausende österreichische UnternehmerInnen jeder Größenordnung vom alarmierend niedrigen Lohnniveau in diesen Staaten profitieren und damit einer Änderung der Situation, die vor allem Roma nach Wien treibt, entgegenstehen. Schließlich gab es niemanden, der die Verschärfung des Bettelverbots in den Zusammenhang eines wachsenden Antiziganismus in vielen europäischen Ländern stellte oder auf die Sündenbock-Rolle der osteuropäischen Armuts-«PendlerInnen» aufmerksam machte.

Robert Sommer

Schlagwörter: , , , , , ,

Eine Antwort to “ORF drückt das Club 2-Format unter Stammtischniveau”

  1. iris fiala Says:

    klar !
    wer von den mafiösen herr-schaften gesponsort u. im amt gehalten wird, möchte den damen- &-herrenschaften nicht „ihre“ trottoirs versandeln…
    (what next? „weg mit de langhaarat´n“ ??)
    immer öfters fällt einem als nach fast 20-jahren nach-„hause“- zurückgekehrter österreicherin auf, dass „gewisse“ schicky-mickies und deren begleitung anscheinend der irrigen meinung sind, sie hätten bereits ganz österreich aufgekauft u. mensch müsse sich sofort in die gosse werfen, um ihren wohlfeilen schühchen platz zu machen…
    DEM IST DOCH WOHL NOCH NICHT GANZ SO !!!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: